Familienverband
seit 1884
v. Brockhusen  -  v. Brockhausen  -  v. Bruchhausen

FAMILIENTAG 1936 in Berlin

Wappen 3d

Vorstandssitzung am 5. April

Da der zum 20ten Februar d.J. einberufene Familientag infolge zu geringer Beteiligung ausfallen mußte, fand am 5ten April d.J. in der liebenswürdigerweise zur Verfügung gestellten Wohnung des Vetters Ferdinand von B. in Berlin eine Vorstandssitzung statt, an der teilnahmen:

1. der Vorsitzende des Familienverbandes, Rittergutsbesitzer Eberhard von Brockhusen-Langen,

2. der stellvertretende Vorsitzende des Familienverbandes, Rittergutsbesitzer Heinrich von

Brockhausen-Mittelfelde,

3. der Schatzmeister, Oberregierungsrat Ferdinand von Brockhusen-Berlin,

4. der Schriftführer, Oberforstrat i.R. August von Bruchhausen-Weitzgrund,

5. der stellvertretende Schriftführer, Direktor Georg von Bruchhausen-Berlin,

6. der Schwiegersohn des Schriftführers, Wolf von Waldow, Lichterfelde-Ost.

Die Sitzung wurde gegen 5 ½ Uhr nachm. vom Vorsitzenden eröffnet und zwar stand als erster Gegenstand zur Beratung die Fortführung der Familiengeschichte durch Herrn Peter von Gebhardt in Berlin-Dahlem. Durch verschiedene Umstände war die Bearbeitung in letzter Zeit ins Stocken geraten. Bis Ende d.J. wird nunmehr die Geschichte von 1450 bis heute beendet werden, um alsdann mit den Ermittlungen über die noch dunkle Herkunft des Geschlechts zu beginnen. Eine kleine Notiz über diesen Gegenstand soll im Deutschen Adelsblatt veröffentlicht werden.

2. Der Schatzmeister legte die Kassenverhältnisse dar und erörtert, welche Geldmittel für die Fortführung der Familiengeschichte zur Verfügung stünden.

3. Die Kartothek der Familienmitglieder ist inzwischen fertiggestellt worden. Um sie stets auf dem Laufenden zu erhalten, werden alle Familienmitglieder immer wieder gebeten, sämtliche Veränderungen, Wohnungswechsel p.p. dem Schriftführer kurz mitzuteilen.

4. Auf der Tagung der Familienverbände in Berlin am 12.12.1935 wurden folgende Vorträge gehalten:

a) Bedeutung und Aufgabe der Familienverbände von Dr. R. von Hoff,

b) Nationalsozialistische Agrarpolitik von Staatsrat Meinberg

c) Aufgaben und Einrichtungen der Reichsstelle für Sippenforschung von E. Wasmansdorff

d) Die Notwendigkeit einer Führerschicht für den völkischen Staat von Prof. H.F.K. Günther

Von der Deutschen Adelsgenossenschaft sind mehrere Exemplare des Deutschen Adelsblatts mit diesen Vorträgen dem Familienverband überwiesen worden, die jedem Familienmitglied auf Wunsch zur Einsichtnahme übersandt werden.

5. Der jährliche Beitrag in Höhe von 20 RM bleibt weiter bestehen. Einzahlung auf das Konto des Oberregierungsrats Ferdinand von Brockhusen unter Angabe "für den Familienverband von Brockhusen" bei der Landschaftlichen Bank für Brandenburg (Central-Landschaftsbank) in Berlin W 8, Wilhelmplatz 6, Postscheckkonto Berlin Nr. 3172, erbeten.