Familienverband
seit 1884
v. Brockhusen  -  v. Brockhausen  -  v. Bruchhausen

FAMILIENTAG 1984 in Berlin

Wappen 3d

Mitgliederversammlung 1984 in Berlin

1) Der Vorsitzende eröffnet am 2.6.84 um 15 Uhr die Mitgliederversammlung "mitten auf dem Wannsee" auf einem Ausflugsdampfer.

2) Zunächst wird die Beschlußfähigkeit durch Anwesenheit von 27 stimmberechtigten Cousinen und Vettern festgestellt.

3) Der Mitgliederversammlung wird der Rücktritt vom bisherigen Vorsitzenden (Jürgen Brockhusen) sowie die kommissarische Einsetzung von Henning Bruchhausen erklärt.

4) Mitgliederstand: der Vorsitzende hat die Freude, zwei neue Familienverbandsmitglieder begrüßen und vorstellen zu dürfen:

Ulla Bijvoet-Douqué aoM

Hermine von Bruchhausen oM

(siehe N.-Bl. 41)

Der neue Mitgliederstand sieht somit wie folgt aus:

Brockhusen Brockhausen Bruchhausen

Mitgl. 32 29 115

oM 18 16   41

Gesamt = 176 Mitglieder, davon 75 ordentl. Mitglieder.

Sodann bittet der Vorsitzende die Anwesenden, sich zu Ehren der 1981-83 verstorbenen Familienmitglieder zu erheben und freut sich gleichzeitig, die in demselben Zeitraum durch Geburt hinzugekommenen Jung-Vettern- und -Cousinen begrüßen zu dürfen.

Dann wird kurz über vergangene Regionaltreffen berichtet, verbunden mit dem Dank an die Organi-satoren und der Hoffnung auf weitere, für den großfamiliären Zusammenhalt so überaus wichtige Veranstaltungen dieser Art!

Der Dank des Vorsitzenden richtete sich im folgenden an Jürgen …hausen für die Aktualisierung des Anschriftenverzeichnisses sowie für das Verfassen einer Denkschrift zur Feier des 100-jährigen Bestehens des Familienverbandes.

Sein ganz besonderer Dank jedoch gilt den Berliner Gastgebern, die uns allen diesen Familientag überhaupt erst ermöglicht haben und mit unendlich großer Mühe und ebenso großer Liebe das Wochenende in allen Einzelheiten vorbereitet hatten!

Spontan schließt sich die Vollversammlung durch langanhaltenden Applaus diesen Worten an!

Ein Buch wird herumgereicht, gestiftet von Cousine Sigwina von Geyso. Es behandelt die Maler der "Berliner Sezession" und beinhaltet auch Beiträge unseres Vetters.

Es folgt der verwaltungstechnische Teil der Tagesordnung: Der Kassenbericht von Heinrich …hausen (Schatzmeister). Im Hinblick auf die allgemein zufriedenstellenden Kontensalden und auf den bestehenden Forderungsüberhang schließt Vetter Heinrich auf effektiv bestehenden Zahlungswillen aller Verbandsmitglieder, die jedoch von ihrem (mitunter) "schwachen Fleisch" an den termingerechten Beitragsüberweisungen gehindert werden. Hierbei galt den Spendenwilligen ganz besonderer Dank!

Der positive Gesamteindruck dieses Ist-Zustandes veranlaßt den Schatzmeister zu dem Vorschlag, die Beiträge nicht zu erhöhen!

Gleichzeitig wird - übereinstimmend - die Kostenübernahme für das trockene (!) Gedeck am Abend in Höhe von 50 %, beschlossen.

Auf Antrag entlastet die Mitgliederversammlung den Schatzmeister am Ende seines Berichtes.

Als nächster berichtet der Schriftleiter, Jobst Bruchhausen, von seiner Arbeit und bittet um mehr Beiträge für das Familienblatt, wobei er die Bedeutung dieses Mitteilungsblattes für den Verband und seine Mitglieder hervorhebt. Der Vorsitzende dankt Jobst für seine Arbeit und für seinen Einsatz.

Schriftführer Franz Bruchhausen stellt einen selbstentworfenen Stammbaum vor, den die Mitglieder gegen Zahlung eines kleinen Kostenbeitrages käuflich erwerben können. Dieser mit viel Mühe und Präzision ausgearbeitete Stammbaum findet regen Zuspruch.

Es kommt dann zur Wahl des Vorstandes. Wahlleiter Jürgen …hausen dankt dem bisherigen Vorstand für die geleistete Arbeit und stellt den Antrag auf Entlastung. Die anwesenden Mitglieder entlasten den Vorstand einstimmig. Für den neuen Vorsitz vorgeschlagen: Henning Bruchhausen. Dieser Vorschlag wird ebenfalls einstimmig angenommen. -

Als nächster Punkt der Tagesordnung wird die Frage nach dem Austragungsort des Familientages 1986 erörtert. Vorgeschlagen, bzw. diskutiert werden

a) Bad Bentheim, b) der Schwarzwald, c) Würzburg.

Im 1. Wahlgang erhalten Bentheim und Würzburg je 17 Stimmen, der Schwarzwald lediglich 2 Stimmen. Im 2. Wahlgang wird Würzburg nunmehr mit 19 Stimmen gegen Bentheim (16 Stimmen) als Tagungsort für 1986 gewählt.

Im Zuge dieser Wahl avisiert Jürgen -hausen für Mitte Mai 1985 ein Regionaltreffen in Bentheim. -

Es folgt ein Rückblick auf die letzten 100 Jahre, die seit Gründung des Familienverbandes vergangen sind. Für jeden von uns anhand der vorliegenden Denkschrift nachvollziehbar und nachlesbar.

Zum Abschluß verliest der Vorsitzende eine reizende Grußadresse von Cousine Gerda Brockhusen, Milano, gerichtet an alle Anwesenden.

Um 16.30 schließt der Vorsitzende die Mitgliederversammlung.

Hubertus v. Brockhusen

Wir waren dabei

v. Brockhusen

Marie-Luise

Adelheid von Mutius

Marie Lehner

Anne Wechmann

Sigwina Frfr. von Geyso

Claus-Michael

Carol Jean

Christine Jean

Carla Maria Jean

Jürgen-Adrian

Ute

Alexandra

Hans-Hubertus

Hans-Hartmut

Alexandra Patrizia

v. Brockhausen

Jürgen

Ingrid

Bettina

Heinrich

Brigitte

Gerd

Charlotte

Jürgen

Marietta

Christine

v. Bruchhausen

Herbert

Ingrid

Iris

Klaus-Henning

Margarethe

Ulla Bijvoet-D.

Louk Bijvoet

Ludo Bijvoet

Radboud Bijvoet

Bodo Douqué

Jacqueline Douqué

Monique Wurfbain

Edith Douqué

Editha Becker

Ilse Mähl

Klaus-Rüdiger Mähl

Patricia Mähl

Evelyn Mähl

Bernhard

Herta

Marianne

Bärbel

Franz

Regine

Birgit

Jörg

Bernhard

Philipp

Gisela

Henning

Marie-Luise

Friederike

Christiane

Thilo

Edda

Jobst-Henning