Familienverband
seit 1884
v. Brockhusen  -  v. Brockhausen  -  v. Bruchhausen

FAMILIENTAG 1973 in Kehl

Wappen 3d

1. bis 3. Juni 1973 in Kehl und Straßburg

Am Familientag nahmen folgende Cousinen und Vettern teil:

von Brockhusen Marie-Luise, Mimi, Ingrid, Heidi, Bernhard, Ludwig, Boris

von Brockhausen Charlotte, Ingrid, Brigitte, Christine, Maria-Elisabeth, Jürgen, Gerd, Heinrich, Joachim

von Bruchhausen Ilse, Elisabeth, Marianne, Edda, Ursula, Ilse-Susanne, Eva, Bärbel, Marie-Luise, Gisela, Jacqueline, Irene, Sylvia, Alix, Tonto, Ernst-Joachim, Clemens, Franz, Henning, Bodo, Jobst, Herbert, Berndt, Andreas

Ablauf der Familientage:

Über ALLEM steht der große, nachhaltige FAMILIENDANK an die Veranstalter Heidi, Eva und Bernhard, Clemens, für alle mühereiche Planung und Organisation, für den beispielhaft planmäßigen Vollzug, nicht zuletzt aber für die weitgehende Familienverwöhnung durch den nachmittäglichen Kaffee/Tee-Ansitz bei Heidi und Bernhard, die "erlesenen" Abend- und Nachtstunden bei Eva und Clemens sowie nicht zuletzt durch den "Europa-Champagner" mit seinem köstlichen Zubehör.

Das Programmdurchleben mit "Son et Lumiere" im Münster, allem geschichtlichen Straßburg, dem Europarat mit den Ausführungen Bernhards im Plenarsaal, mit der Werksführung durch Clemens, es wird allen Teilnehmern fraglos in eindrucksvoller und nachhaltiger Erinnerung bleiben.

Nicht weniger unvergessen unser Abenddinner an der großen, durch unsere lieben Veranstalterinnen so sehr schön geschmückten und "homogen placierten" Familientafel, die so schwungvolle Begrüßungsansprachen von Clemens, der sich der Vorsitzende anschließen durfte, während Heinrichs Damenrede über "Schmalrehe und gesetzte Ricken" freundliche Heiterkeit auslöste. Alles anschließende Zusammensein ergab sich dann mit "allerletzten Teilen" bis 4.30 Uhr.

Vorstands- und Beiratssitzung:

Die Sitzung ergab zuvor die dankenswerte Zustimmung unseres Vetters Jobst zu seiner uns schon altbewährten und vertrauten Kassenprüfung und Protokollführung, wie beides auch schon gleich für 1975 vorgemerkt wurde. Alsdann ergaben sich Vorbesprechungen über ein Vorstandsrevirement, Schatzmeisterfragen und einen von Heidi eingereichten Antrag, wie folgt:

Ein internes Revirement hat sich innerhalb der Schriftführung und beim Vorsitz ergeben. Innerhalb der Schriftführung hat Ursula unserem Vorschlag eines wirklich bestverdienten feierabendlichen Arbeitsplatzwechsels mit Franz, hat Franz seinerseits dieser Umdisposition zugestimmt. Beim Vorsitz hat sich die "ordentliche" Wahl von Jürgen-Adrian (Groß Justin) zum 2. Vorsitzenden ergeben, für welchen Fall Jürgen-Adrian bereits seinen "Zuschlag" erteilt hatte.

Kassenfragen mußten sich wiederum "zuverlässig" mit dem Abbau und der Vermeidung von Beitragsrückständen befassen, wogegen einige "Rigorosvorschläge" zwar in den Raum gestellt, doch abgelehnt wurden, so daß es hierfür weiterhin beim hoffnungsvollen Appell an das "gesunde Zahlungsempfinden" der Mitglieder bleiben soll. Den detaillierten Ausführungen von Henning nach konnte begründet festgestellt werden, daß sich die Familienkasse zumindest bis 1975 nochmals ohne Beitragserhöhungen "durchmogeln" lassen wird. Ein verbandsseitiges Jubiläums-Geburtstagsgedenken - als Schmucktelegramm, oder über Fleurop - soll ab 70. Geburtstag und ab dann vor jedem weiteren neuen Lebensjahrzehnt erfolgen.

Von Heidi lag der Antrag vor, für eine Intensivierung allen Kennenlernens unserer Jugend eine Jugendgruppe zu begründen, und zwar mit ihrem eigenen Gremium und stimmberechtigtem Sitz ihres Vorsitzenden in unserem Vorstand. Dieser Antrag ist als sehr begrüßenswert aufgenommen worden.

Mitgliederversammlung:

Nach kurzer Eröffnung durch den Vorsitzenden wurde durch Ursula unseres heimberufenen Vetters Hans-Heinrich gedacht. Im Anschluß an das Gedenken ergab sich durch die Anwesenheit von 27 ordentlichen Mitgliedern die formelle Bestätigung unserer satzungsgemäßen Beschlußfähigkeit, woran sich durch den Vorsitzenden der allgemeine Geschäftsbericht anschloß, der mit dem Hinweis auf unsere neuen Mitglieder und dem Verlesen der erhaltenen Grüße an den Familientag endete.

An neuen Mitgliedern konnten wir zu unserer Freude begrüßen - die Cousinen und Vettern Gerda (o.M.), Hella und Karl-Heinz (o.M.), Sylvia (o.M.), Alix (o.M.), Heinrich (o.M.), Reinhold (ao.M.), Ludwig (ao.M.) und Andreas (ao.M.).

Sehr herzliche Sondergrüße an den Familientag gingen ein durch die Cousinen und Vettern Gerda, Georg, Hans-Joachim -husen, Hans-Hartmut und Jürgen-Adrian. An dieser Stelle sei nicht unerwähnt, daß unseres hochverehrten Ehrenvorsitzenden, unseres lieben Vetters Georg, mit unseren Wünschen von allen Teilnehmern immer wieder - und auch in der Dinner-Ansprache - gedacht worden ist.

Der Bericht unseres Schatzmeisters, Henning, wurde mit allen Ergebnissen und Folgerungen sehr rege diskutiert, sogar teilweise disputiert, danach an Henning der uneingeschränkte Familiendank übermittelt für seine Arbeit, die sich ja doch gegenüber früheren Zeiten an Umfang verdoppelt hat.

Nach dem Bericht des Kassenprüfers, Jobst, wurde seitens der Versammlung dem Schatzmeister und gleichzeitig auch dem alten Vorstand Entlastung erteilt, woran sich die Neuwahlen anschlossen mit dem folgenden Ergebnis

Vorstand Beirat

Georg Ehrenvorsitzender Marie-Luise

Jürgen -hausen 1. Vorsitzender Hans-Joachim

Jürgen -husen 2. Vorsitzender Clemens

Franz Schriftführung Jobst

Henning Schatzmeister

Der durch Jürgen infolge seines "Umsetzens" vom Beirat in den Vorstand freigewordene Beiratssitz soll dem künftigen Vorsitzenden unserer Jugendgruppe vorbehalten bleiben.

Im Verlauf der Mitgliederversammlung sind die folgenden Beschlüsse gefaßt worden:

1. Entlastung Vorstand und Kassenführung 71/73

2. Neuwahlen, wie vorstehend

3. Zur Kassenführung

a) unveränderte Beitragshöhe

b) Behebung "chronischer" Beitragsrückstände durch Bankeinzugsverfahren

c) Beitragspflicht für unsere über 21jährigen schulentlassenen und in Berufsausbildung stehenden Mitglieder (Beispiel: Sylvia, Alix, Ludwig, Andreas, Heinrich)

d) besondere Jubiläumsglückwünsche, wie bereits vorstehend erwähnt

4. Zustimmung zum Antrag von Heidi. Kommissarischer Einsatz von Heinrich zur Ersterfassung unserer Jugendgruppe

5. Der Familientag 1975 soll im Raum Hannover stattfinden. Vorauserkundung durch den Vorsitzenden und Berndt

6. Beherzten Cousinen und Vettern bleibt die "Einberufung zwischenzeitlicher Regionaltreffen (1974) nahe gelegt"

Im Anschluß an die Mitgliederversammlung mußten sich die Weitreisenden leider schon verabschie-den, während sich die Verweilenden noch zu einem gemeinsamen Mittagessen zusammensetzen konnten.

Wir waren dabei

v. Brockhusen

 

 

Marie-Luise

Heidi v. Mutius

Bernhard

Ludwig

Boris

Mimi

v. Brockhausen

 

 

Jürgen

Ingrid

Heinrich

Joachim

Maria-Elisabeth

Gerhard

Charlotte

Christine

v. Bruchhausen

 

 

Marianne

Bärbel

Clemens

Eva

Sylvia

Alix

Franz

Gisela

Jobst

Irene

Volkmar

Edda

Herbert

Ernst Dohàny

Elisabeth

Ernst-Joachim

Ilse-Susanne

Andreas

Ilse Veltman

Ursula Douqué

Berndt-Harald